Select Page

“Selbstmitleid ist unser schlimmster Feind, und wenn wir ihm nachgeben, können wir auf dieser Welt niemals etwas Weises tun.”
Helen Keller

Wie reagierst du, wenn etwas in deinem Leben nicht so läuft, wie du es möchtest?

Zuerst wirst du wahrscheinlich Schmerzen haben.

Aber was passiert danach? Was machst du nach den anfänglichen Schmerzen?

Betrachten Sie sich als Opfer, als jemanden mit wenig oder keiner Kontrolle oder Macht?

Schlüpfen Sie zurück in einen vertrauten Kopfraum, in dem Sie Mitleid mit sich selbst haben und in dem Sie sich wie jemand fühlen – oder wie die ganze Welt -, der gegen Sie ist?

Ich steckte oft in dieser destruktiven und selbstsichernden Denkweise fest . Und ich weiß, dass viele Leute von Zeit zu Zeit darin stecken bleiben.

Oder öfter als das.

Diese Woche möchte ich 3 Schritte teilen, die mir helfen, aus diesem Headspace herauszukommen und ihn durch etwas Besseres zu ersetzen.

Schritt 1: Erkennen Sie die Vorteile der Mentalität des Opfers.

Die Mentalität des Opfers kann kurzfristig und zur sofortigen Befriedigung von Vorteil sein. Einige Vorteile sind:

Aufmerksamkeit und Validierung.

Sie können immer gute Gefühle von anderen Menschen bekommen, die sich Sorgen um Sie machen und versuchen, Ihnen zu helfen.

Aber es kann nicht so lange dauern, wie die Leute es müde werden.

Sie müssen kein Risiko eingehen.

Wenn Sie sich als Opfer fühlen, tendieren Sie dazu, keine Maßnahmen zu ergreifen. So müssen Sie beispielsweise kein Risiko für Ablehnung oder Misserfolg eingehen.

Ich muss nicht die Verantwortung übernehmen.

Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen kann harte Arbeit sein, Sie müssen schwierige Entscheidungen treffen und es ist nur ab und zu schwierig.

Kurzfristig kann es sich als einfacher anfühlen, keine persönliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie haben das Gefühl, dass Sie Recht haben.

Wenn Sie sich als Opfer fühlen und sich falsch fühlen und Recht haben, kann dies zu angenehmen Gefühlen führen.

Meiner Erfahrung nach fällt es mir leichter, Nein zu sagen, wenn ich mir nur der Vorteile bewusst bin, die das Denken des Opfers mit sich bringt, und wenn ich mich entscheide, einen anderen Weg einzuschlagen.

Schritt 2: Fragen Sie sich, welche langfristigen Folgen dies haben wird.

Die oben genannten Vorteile können süchtig machen.

Aber welche langfristigen Konsequenzen hat es, wenn man im Denken der Opfer steckt?

  • Wie wird es Sie davon abhalten, die Dinge zu tun, von denen Sie tief im Leben geträumt haben?
  • Wie wird sich das auf Ihre wichtigsten Beziehungen auswirken?
  • Wie wirkt es sich auf Ihre Beziehung zu sich selbst aus?

Seien Sie ehrlich zu sich selbst und motivieren Sie zu Veränderungen, indem Sie sehen, wie zerstörerisch sich dies auf Ihr Leben in den nächsten 12 Monaten und in den nächsten 3 oder 5 Jahren auswirkt.

Schritt 3: Ersetzen Sie das Denken des Opfers durch etwas Hilfreicheres.

Um kein Vakuum zu schaffen, in dem all die Gedanken, ein Opfer zu sein, stundenlang herumlaufen, müssen Sie die negativen Denkgewohnheiten durch etwas Besseres ersetzen.

Wie zum Beispiel:

Dankbarkeit.

Nachdem diese anfänglichen Schmerzen verschwunden sind – oder geringer sind – müssen Sie sich nicht mehr selbst leiden.

Tippen Sie stattdessen auf Dankbarkeit .

Manchmal stelle ich mir die Frage, wie ich meine Situation verkleinern und eine besonnenere Perspektive erhalten kann:

Hat es gerade jemand auf dem Planeten schlimmer als ich?

Lernen und handeln. 

Nachdem ich eine dankbarere Einstellung eingenommen habe, bin ich auch offener dafür, aus meiner nächsten Frage eine optimistische Antwort zu ziehen .

Es ist normalerweise so etwas wie:

Was kann ich aus dieser Situation lernen?

Dann folge ich dem mit:

Was ist ein kleiner Schritt, den ich tun kann, um heute aus dieser Situation herauszukommen?

Fragen Sie sich: Wie kann ich einer Person in meinem Leben jetzt einen Wert geben? 

Helfen Sie dieser Person auf irgendeine Weise, indem Sie freundlich sind, zuhören oder etwas praktisches tun, zum Beispiel.

Auf diese Weise fühlen Sie sich wieder stärker. Sie schaffen mehr Glück für die andere Person und fühlen sich auch für Ihren Tag besser.

Verzeihen. 

Ich mag dieses Zitat über Vergebung von Catherine Ponder:

„Wenn Sie einen Groll gegen einen anderen hegen, sind Sie durch eine emotionale Verbindung, die stärker ist als Stahl, an diese Person oder diesen Zustand gebunden. Vergebung ist der einzige Weg, diese Verbindung aufzulösen und frei zu werden. “

Sie müssen nicht vergeben, nur weil es etwas ist, was Sie tun sollten.

Sie müssen es auch nicht tun, um der bessere Mensch zu sein.

Sie können es nur für sich selbst tun. Für Ihr eigenes Wohl und Ihre Freiheit.

Befreie dich von der Qual und konzentriere deine begrenzte Zeit und Energie auf Dinge, die dich glücklicher machen.