Select Page

Männer erhalten 38.147 €, die Damen 36.736 €. Die Diskrepanz zwischen den Geschlechtern ergibt sich aus der Tatsache, dass erheblich mehr Männer selbstständig tätig sind, als Frauen. Bei der Courtage gibt es keinen Unterschied, so dass bei den Gehältern, welche von der Courtage abhängen, Unterschiede eher selten feststellbar sein dürften. Im Durchschnitt fängt ein Immobilienmaklergehalt bei 2500,- Euro brutto an, nach oben ist keine Grenze gesetzt. Zu berücksichtigen sind hier auch regionale Schwankungen, so ist z.B. Verdienst in den neuen Bundesländern erfahrungsgemäß geringer. Die Gehaltshöhe ist auch abhängig von der wirtschaftlichen Lage der jeweiligen Stadt und des Bundeslandes. Für einen Immobilienmakler im Angestelltenverhältnis kann die tarifliche Bruttogrundvergütung nach Auskunft der Bundesagentur für Arbeit zwischen 2.925 Euro bis 3.310 Euro im Monat betragen. Im Bundesdurchschnitt verdienen Immobilienmakler (selbstständige und angestellte zusammengefasst) im Jahr etwa 49.179 € im Jahr. Bei Verkauf / Vermietung bzw. Kauf / Anmietung eines Hauses oder einer Wohnung ist die To-Do-Liste lang. Berufseinsteiger starten mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 30.502 €. Einen Makler beauftragen, oder in Eigenregie handeln?

20 Monate, bei einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von 10 Stunden. Sie können jedoch auch schneller vorgehen oder sich Zeit lassen; die Regelstudienzeit dürfen Sie um 12 Monate kostenlos überschreiten. Informationen über aktuelle Studiengebühren und weitere Inhalte erhalten Sie unter den Links der Bildungsträger für den geprüften Immobilienmakler. Genauere Informationen über die Lehrgänge und Prüfung können Sie bei der jeweiligen IHK Ihrer Stadt erfahren. Neben dem berufsbegleitendem Fernstudium gibt es auch zahlreiche private Anbieter und einige Industrie und Handelskammern, die einen Lehrgang zum Immobilienmakler anbieten. Die Teilnahmevoraussetzungen sind sehr unterschiedlich und der Abschluss beinhaltet nicht immer ein IHK-Zertifikat. In sogenannten Blockkursen bekommen Sie auf kompakte Weise die wichtigsten Unterrichtsinhalte für Ihre Arbeit als Immobilienmakler vermittelt. Achtung: Es gibt einige Angebote von Wochenend-Seminaren mit nur 10 oder 15 Stunden Ausbildung als Immobilienmakler-Grundlehrgang. Diese Seminare reichen nicht aus, Ihnen die notwendigen Grundlagen für Ihre Geschäftspraxis als selbstständiger Immobilenmakler zu vermitteln. Wenn Sie sich ein solides Wissensfundament aneignen möchten, sollten Sie sich für einen Kurs mit mindestens 100 Unterrichtseinheiten (UE) entscheiden.

Hartmann: Wir dürfen technische Bildung nicht auf funktionale Fachkompetenz reduzieren. Sie ist zugleich elementares Kulturwissen. Und wenn ich hinterher Anwalt oder Immobilienmakler werde, tut das der Sache überhaupt keinen Abbruch. Genauso, wie ich Lesen, Schreiben, Rechnen können muss, um mich als Bürger in dieser Welt zurechtzufinden, muss ich auch etwas über Technik wissen in einer technisieren Welt. Gleichzeitig hat technische Bildung natürlich eine Nutzen-Ebene, die ich nicht wegdiskutieren kann. TR: Viele Unternehmen möchten am liebsten vom Bildungssystem fertige Ingenieure bekommen, bilden selbst aber nur widerwillig aus. Hartmann: Einerseits kann man sich von der Wirtschaft sicherlich mehr wünschen. Damit will ich niemanden aus der Verantwortung entlassen. Andererseits – wenn man im Ausland mit Vertretern der dortigen Berufsbildungssysteme, die ja in der Regel staatliche sind, redet, sind die immer ganz erstaunt, dass die Industrie in Deutschland überhaupt Verantwortung für Berufsbildung übernimmt. TR: Wie lassen sich mehr Menschen für technische Berufe begeistern? Aber wenn ich technische Bildung als Kulturgut betrachte, dann kann man sich fragen: Warum taucht sie eigentlich in den nicht-technischen Ausbildungsberufen so wenig auf? Hartmann: Wenn man erst in der Sekundarstufe II versucht, Interesse für technische Berufe zu wecken, ist das zu spät. Wir müssen also früher anfangen, auch schon im vorschulischen Bereich. Da haben sich die Interessen längst verfestigt. Und später darf es natürlich nicht passieren, dass wir – wie etwa im Ingenieurbereich mit Abbrecherquoten von typischerweise 50 Prozent – die Hälfte der mühsam Motivierten wieder rausekeln.

Wir haben einen Termin für ihn vereinbart, damit er innerhalb der nächsten 48 Stunden herauskommt und mein Haus inspiziert. Er machte mir 2 verschiedene Angebote, um mein Haus vor Ort zu kaufen. Er liebte mein Haus und sagte, es sei genau die Art von Zuhause, die er und einige seiner Kunden suchten. Eines war ein Bargeldangebot, um mein Haus unter dem aktuellen Marktwert zu kaufen. Dieses Angebot hätte mir ungefähr den gleichen Betrag eingebracht, den ich gemacht hätte, wenn ich über einen Makler gelistet und verkauft hätte. Das zweite Angebot war, mir jetzt etwas Bargeld zu geben, meine Hypothekenzahlungen zu übernehmen und mich später von meiner Hypothek und dem verbleibenden Eigenkapital zu befreien, als er mein Haus an einen neuen Käufer weiterverkaufen konnte. Wenn ich zwei Jahre lang nicht versucht hätte, mein Haus zu verkaufen, hätte ich das zweite Angebot angenommen. Dieses Angebot würde mir einen höheren Verkaufspreis geben, etwas Bargeld jetzt, sofortigen Schuldenerlass von meinen Hypothekenzahlungen und den Rest meines Bargeldes später. Da ich jedoch so lange versucht hatte, mein Haus zu verkaufen, nahm ich das Barangebot an und verrechnete den gleichen Betrag, den ich wahrscheinlich gemacht hätte, wenn ich über einen Makler verkauft hätte. Der Käufer des Eigenheims erledigte alle Formalitäten und wir schlossen später in dieser Woche mit einem örtlichen Immobilienanwalt. Mein Haus wurde in 7 Tagen oder weniger gekauft und verkauft! Mann, ich wünschte ich hätte diese Jungs vor zwei Jahren getroffen!

Dahoam, unser Immobilienmakler München.