Select Page

Der Ursprung der Gothic-Szene liegt meist im Jahr 1979, als das Bauhaus ihr Lied “Bela Lugosi’s Dead” veröffentlichte. Viele Fans stimmen der aufkommenden Gothic-Subkultur zu. Die erste Generation der Gothic-Bewegungen trat hauptsächlich in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren in Großbritannien als Abspaltung von der Punkbewegung auf. Obwohl die Punkmusik tot ist, kann man sagen, dass die dunkle Szene wächst und energisch ist. Bands wie The Damned, Bauhaus und Siouxsie and the Banshees waren charakteristisch für die erste Generation und wurden später als Gothic bekannt. Es herrscht große Unsicherheit darüber, wer den Begriff “Gothic” geprägt hat und wie er dunkle Musik zu einer Szene gemacht hat.

Die größte Verantwortung dafür scheinen britische Musikverlage zu tragen. Anfang der 1980er Jahre tauchte die Gothic-Bewegung mit Bands wie Sisters of Mercy auf und schien Mitte bis Ende der 1980er Jahre wieder zu verschwinden. In den späten 1980er und frühen 1990er Jahren erschien eine neue Gothic-Band der zweiten Generation, die der Szene neues Leben einhauchte. Zu dieser Zeit bezeichneten sich diese Bands oft als Gothic-Bands. Beispiele sind das Shroud, Rosetta Stone und London nach Mitternacht. Darüber hinaus ist die amerikanische Gothic-Bewegung stark gewachsen und die Gothic-Bewegung selbst gilt als Subkultur. Seitdem haben sich gotische Musik und Kultur aus verschiedenen Untergruppen, die die Grenzen der vorherigen Gothic verwischten, stetig entwickelt und erweitert.

In jüngster Zeit spiegelt sich das Interesse der Mainstream-Medien an der Gothic-Subkultur auch in Medienberichten im Fernsehen und im Internet wider. Viele Merkmale der gotischen Kultur wurden in die Mainstream-Kultur integriert, wie das Interesse an übernatürlichen und dunklen Ästhetiken. Daher ist in den letzten Jahren die dritte Generation erschienen. Viele von ihnen sind über kommerzielle Kanäle in die gotische Kultur eingetreten. Popularität gilt für Musikkünstler wie Marilyn Manson, aber auch für Unheilig. Viele Goths der frühen ersten und zweiten Generation hielten sich von den Anhängern der dritten Generation fern, weil sie die reine Mainstream-Rebellion förderten und den wahren Beginn und die Bedeutung der Gothic-Szene nicht kannten. Die erste und zweite Generation der Goten standen der neuen Generation skeptisch gegenüber.

Sie zweifeln an der Authentizität und hassen die Performance von Subkulturen, die eigentlich lieber im Untergrund bleiben. Die neue Generation ist derzeit nicht bereit, von der älteren Generation gesehen zu werden, nur die Zeit wird das Gegenteil beweisen. Die Zukunft der Gothic-Szene ist schwer vorherzusagen. Nach über 30 Jahren hat sich die Szene verändert, gewachsen, mutiert und teilweise dem Mainstream angepasst. Obwohl es viele Musikabteilungen und Unterkategorien gibt, ist gotische Musik eine der ältesten existierenden Jugendsubkulturen.

Finde hier einen Gothic Shop